Q&A

Wie ist das mit den Engeln und den aufgestiegenen Meistern, die uns immer wieder durch Channelings Informationen geben, damit die Welt aufsteigen kann. Welche Rolle spielen sie?

Die Engel, aufgestiegenen Meister etc. sind auch ein Teil Deines sehr echt wirkendes "Traumes" bzw. Menschenspiels. Sie vervollständigen das Bild und verfestigen es, das es etwas getrenntes von Dir gibt, etwas höheres, das etwas falsch läuft, das wer gerettet werden muss, dass dies in einer gewissen Zeit passieren muss, das Du Hilfe brauchst, weil Du ja ein kleines Menschlein bist etc. Es ist ein Teil des spannenden Hollywoodfilms. Du hast sie Dir mit kreiert, damit das Spiel noch tiefer, aufregender, bunter und spannender wird.

Solange Du noch glaubst, das es da draußen andere Wesen gibt, die getrennt von Dir sind... Engel, Meister ein Gott, bist Du in der Trennung, der Dualität, auf dem Menschenspielfeld und siehst Dich als Opfer und nicht als Kreatur.

Am Anfang bist Du ganz unbewusst. Du willst das Spiel zu 100% spielen, so richtig mutig mit den größten Gegensätzen zu Deiner wahren Natur. Die Realität zieht Dich in den Bann, wie der spannendste Hollywoodstreifen es nur schaffen kann.

Irgendwann habt Du genug dieser krassen Erfahrungen gemacht und Du willst andere Erfahrungen machen. Schneller verändern können, subtiler Erfahren, mehr erforschen wie ein Detektiv. Du erschaffst Dir Bücher und Menschen, die Dir spirituelles Wissen beibringt und der Schleier lüftet sich. Du verstehst schon ein bisschen, das Du manifestieren kannst, aber es braucht Techniken, viel Wissen, Deine Konzentration und Du musst Dich natürlich beweisen, darfst nicht mehr verurteilen, musst spirituell handeln und die wieder an Regeln halten. Möglichst Yoga machen, Vegan werden etc.

Du stellst quasi neue Regeln auf und trennst die Menschen da draußen in: Der ist schon so weit, ..der aber nicht!  

Und dann erschaffst du Dir noch den Eindruck, das die Welt gerettet werden muss, weil es jetzt gerade ziemlich schief läuft und wenn sich nicht alle an die Regeln halten, ist die Welt dem Untergang geneigt. (Erkennst Du gerade das Ego darin, was sich nur den spirituellen Denkmantel übergezogen hat :-D  - Trennung, Gut und Böse, Regeln, Außerhalb von Dir, mehrere Bewusstseinspunkte, Will ich nicht haben, das soll anders sein, es gibt ein Ziel)

So bittest Du die Engel außerhalb von Dir um Hilfe, fragst Gott und empfindest es oft als schwer in der Realität zurecht zu kommen, weil Du Dich noch immer getrennt davon war nimmst. Auch das ist noch immer getrenntes Denken und sich als Opfer war nehmen. Du selbst bist der Engel, Du schickst Ihn Dir selbst und sprichst Deine Weisheit zu Dir. Allein um Dich als solches Menschlein war zu nehmen. Du lebst und Erfährst die Glaubenssätze: Das Leben ist schwer. Ich muss mich als würdig erweisen. Ich bin noch nicht soweit. Ich bin begrenzt. 

Und irgendwann spürst Du: "Hey, warum mach ich mich eigentlich so klein? Warum sollte ich mich jemals als würdig erweisen müssen. Das sind doch nur meine ganzen Glaubenssätze aus der Kindheit, die ich jetzt immer noch glaube. Wie sinnfrei ist das denn. Und Du wächst aus den zu kleinen Schuhen heraus.

Du bittest nicht mehr irgend jemanden da oben um etwas, sondern Du fängst an zu wählen. 

Kurz ploppen die Überzeugen hoch: "Ja darf ich das denn? Ist das nicht egoistisch und arrogant? Wieso nehme ich mir das recht raus zu wählen und zu erwarten, wenn andere doch leiden?" Doch Du erkennst schnell, das es da keine anderen gibt. Sie zeigen Dir einfach nur noch die Schatten Deiner alten Überzeugungen auf, damit Du sie als 'nicht mehr Deine Wahrheit' ablegen kannst.

Und auf einmal fühlst Du Dich wohl in Deiner neuen Rolle als Schöpfer. Du wirst so bewusst und friedvoll, weil Du weißt, das es nichts da draußen gibt, was unabhängig von Dir ist. Alles was sich in Deine Welt zeigt sind Reflexionen von von Dir. Entweder lösen sie Freude in Dir aus und Du genießt es, diese Freude zu erfahren oder sie lösen ein unangenehmes Gefühl in Dir aus und Du weißt, da ist noch eine Überzeugung, die nicht Deiner Wahrheit entspricht. Du bedankst Dich für das Bild und drehst diesen Gedanken in die Wahrheit. Du deklarierst Deine neue Überzeugung, weil Du nun die Gesetzt der Realität verstehst und Dich nicht mehr als Opfer siehst, sondern als Kreator... Gott selbst der sich erfahren möchte, alles was ist.

Warum fällt mir Meditation so schwer. Wenn ich an nichts denke fühlt sich das nicht entspannt an und mein Geist fängt immer an zu suchen.

Das liegt daran, das Du Dich sehr mit Deiner Identifikation und Deinem Ego identifiziert hast und im analytischen Verstand bist. D.h. Du hast keine Referenz dafür, kein Gefühl dafür, wie sich das reine Bewusstsein anfühlt. Du suchst nach etwas, was Du noch nie wirklich gesehen hast und rennst dadurch natürlich ständig daran vorbei.

Du brauchst ein Gefühl dafür. Am einfachsten kommst Du in das Gefühl, wenn Du Dich auf beide Handflächen gleichzeitig konzentrierst und dabei Deinen inneren Blick weich machst. Es entspannt Deinen Kopf ungemein, denn Du kannst in diesem Zustand nicht fokussieren und bist nicht mehr im Denken und der Identifikation. 

Dies ist das reine Bewusstsein. Der Raum zwischen den Gedanken. Es ist dem Gefühl ähnlich, wenn Du etwas gedankenverloren machst wie im Autopiloten. Kreative Menschen befinden sich in diesem Zustand, wenn sie etwas kreieren. Du handelst nicht bewusst, sondern es fließt einfach. Sobald Du anfängst nach Antworten zu suchen, nach einem bestimmten mystischen Gefühl oder Du auf etwas wartest bist du raus. Dann bist Du sofort im Kopf.

Erwarte gar nichts, genieße nur die Entspannung in Deinem Kopf. Sobald der Verstand eingreift und etwas bewirken will, spielst Du ganz unten auf der 3D Realitätsebene und dem Menschenspielfeld. Und natürlich will das Ego Dich nicht aufgeben und und seinen Job an den Nagel hängen. Er wurde ja extra beauftragt, Dich zu identizieren und auf dem Menschnspielfeld zu halten. Und deswegen versucht er Dich abzulenken, Dir das auszureden, es langweilig und als Zeitverschwendung abzutun. Bleibe weiter in dem Moment des weichen Blickes. Die Wahrheit ist immer einfach und simpel. Alles was passieren soll passiert hinter dem Verstand und geschieht von allein. Dafür braucht es nicht Dein Zutun. Die universelle Intelligenz ist so viel größer als Dein begrenzter Verstand.

Heißt das, das ich die Realität ignorieren soll, wenn sie mir nicht gefällt.

Nein, ignorieren bedeutet nicht annehmen, nicht hinsehen wollen, weil es Dir Angst macht. Wenn Du zum Beispiel Rechnungen bekommst und sie nicht aufmachst, damit sie Dich nicht runter ziehen, dann schließt Du etwas aus und integrierst es nicht. Du willst es nicht haben. Bist in der Angst. Das ist Ego und Du befindest Dich auf dem Menschenspielfeld. Richtig ist Dich zuerst einzutunken in Deine Wahrheit. Alles ist Frequenz, alles ist Energie, alles bist du. Da ist nichts ernstes da draußen, es ist ein erdachtes Spiel aus der Freude heraus. Wenn Du hoch schwingst und in der Leichtigkeit, öffnest Du den Brief und fühlst was in dir hoch kommt. Wenn da Angst ist, schaust Du sie Dir bewusst an, nimmst sie wahr und drehst sie wieder in die Wahrheit. Öffne Dein Herz, fühle die Verbindung und Liebe mit allem was ist. Hier passiert nichts persönliches. Oft denken wir, wir sind ein schlechter Mensch, wenn wir unsere Rechnungen nicht bezahlen können. Das ist die Bewertung, die uns weh tut. es ist eine Lüge. Wenn Du nun Deine Wahrheit fühlst und im Frieden bist, trotz Rechnung, dann stelle die frage, wie es ganz leicht möglich, diese Rechnung jetzt bezahlen zu können? Du setzt einen Fokus und eine Intension. Und dann freu Dich darauf, das es geschehen ist. Du hast einen neuen Bewusstseinspunkt ausgewählt und der Impuls wird Dich erreichen. Du bist offen für Lösungen und das wars.

Ignorieren ist immer Angst.

Und im Alltag wählst Du. Du wählst alles, was Deiner Schwingung entspricht. Schwingst du hoch, hast Du eh kein Interesse mehr an runter ziehenden Gesprächen und Nachrichten. Diese wählst Du ganz automatisch und intuitiv ab. Du spürst auch, das Menschen gar keine Lust mehr haben mit Dir über ihre Opfergeschichten zu sprechen. Du schwingst auf einer ganz anderen Ebene.

Warum dauern manche Manifestationen einige Zeit und andere nicht?

Dafür gibt es mehrerer Gründe. Zum einen bestimmt Deine Leichtigkeit bzw. Dein Widerstand wie magisch Du bist. Solange Du in irgend einem Bereich noch Widerstände hast, limitierende Glaubensmuster oder Frust, Ärger und Ohnmacht, schmälert es Deine Freiheit. Alles ist ein Weg. Es gibt kein Ziel JETZT magisch zu sein. Genieße den Weg. Das Leben bzw. Deine eigenen Kreationen zeigen Dir schon, wo Du noch nicht Deine Wahrheit lebst bzw. noch aus dem Ego heraus denkst. Sobald Du irgendwo Frust und Widerstand spürst, nimm es bewusst war, sei dankbar für die Möglichkeit noch mehr Freiheit zu erlangen und erzähle Dir dann Wahrheit.

Solange Du jetzt das Ergebnis haben möchtest und brauchst, bist Du im Ego, das zu einem anderen Bewusstseinspunkt möchte. Doch Du bist hier für die Erfahrung. In Deiner wahren Natur kannst Du mit nur einem Impuls alles sofort haben. Du wolltest Dich erfahren, fühlen, Emotionen haben, Gegensätze spüren. Genieße die Gefühle auf dem Weg dorthin. Komme in den Frieden mit allem was jetzt ist und Du kommst Deinem natürlichen grenzenlosen Wesen so nah, das Du immer schneller manifestieren kannst. Fühle nicht den Mangel von etwas, sondern die Großartigkeit der Kontraste, der tiefen Emotionen und die Freude am Spiel. Im Ewigen Jetzt hast Du bereits alles, wonach Du Dich sehnst.

Geld ohne dafür zu Arbeiten?​

  • Facebook
  • Instagram

Let`s connect

All Rights Reserved. Impressum & Datenschutz

 

  • Grey Instagram Icon
  • Grey Facebook Icon
  • Grey YouTube Icon